Kundenmagazin LIFE NEWS Ausgabe 1/2014

.

28. Oktober 2009 - Qualitätssicherung im Rahmen von DMP


 

Die Versicherten der Shell BKK/LIFE haben die Möglichkeit, sich in die bundesweiten Betreuungsprogramme chronisch Erkrankter für die Indikationen Diabetes mellitus Typ 1 und 2, Koronare Herzkrankheit, Brustkrebs, Asthma und COPD einzuschreiben.

 

Im Mittelpunkt der Betreuungsmaßnahmen stehen neben den Qualitätssicherungsmaßnahmen auch Erinnerungs- und Rückmeldeaktivitäten, die versichertenseitig durch das BKK MedPlus Service-Team der Shell BKK/LIFE und arztseitig von den jeweiligen KV-bezogenen Gemeinsamen Einrichtungen durchgeführt werden.

 

Anzahl der Teilnehmer

 

Bis zum 30.06.2009 haben sich für die einzelnen Programme nachfolgende Teilnehmer eingeschrieben:

 

  • 438 für das Behandlungsprogramm Diabetes mellitus Typ 2
  • 23 für Diabetes mellitus Typ 1
  • 268 für KHK
  • 23 für Brustkrebs
  • 114 für Asthma und
  • 76 für COPD

 

Qualitätssicherung im Verhältnis zum Versicherten

 

Die Versicherten werden im Rahmen unseres Quartals-Flyers regelmäßig über Neuigkeiten im Zusammenhang mit den vorliegenden Erkrankungen informiert. Hierin finden sich wertvolle Informationen und Tipps zum Umgang mit der Erkrankung und bewährten Behandlungsmethoden, sowie interessante Rezepte.

 

Die durchgeführten Erinnerungs- und Rückmeldeaktivitäten für die Versicherten umfassten regelmäßige Informationen über die aktive Teilnahme am jeweiligen Betreuungsprogramm. Hierbei handelte es sich um die Erinnerung an die regelmäßig wahrzunehmenden Arztbesuche und den damit verbundenen Dokumentationen des Behandlungsverlaufs und Behandlungserfolgs.

 

Qualitätssicherung im Verhältnis zum Arzt

 

Den Schwerpunkt der Qualitätssicherung des Arztes stellt der Feedbackbericht dar. Dieser enthält Informationen zu anamnestischen und aktuellen Befunden, Laborparametern und Medikation sowie zu Schulungen und Zielvereinbarungen mit Versicherten im aktuellen Verlauf. Jeder Arzt konnte aus diesem Bericht den Behandlungsverlauf und -erfolg seiner eingeschriebenen Patienten im Vergleich zu den seiner Kollegen ersehen. Die Basis für die Auswertung bildeten die regelmäßigen ärztlichen Dokumentationen.

 

Das monatlich durchgeführte Erinnerungs- und Rückmeldesystem für Ärzte - bezogen auf die aktive Teilnahme der Versicherten - wurde durch die jeweilige Gemeinsame Einrichtung durchgeführt.


.
.

xxnoxx_zaehler